KUMITE

Zum Ippon Kumite: beim Angriff nie stehen bleiben. Entweder vorgehen oder in den Gegner oder zurückgehen und kontern.

Am Anfang des Kampfes die Reaktionen des Gegners ertasten

Möglichst viel versuchen, an die Balance zu gehen.

Ein noch so starker Yoko Geri ist wirkungslos, wenn man in den Partner hineingeht, oder z. B. hochspringt (Uraken, Tettsui).

Die Angriffslinie muß gebrochen werden, weil dann der Gegner neu aufbauen muß. Immer, wenn man meint, dass gleich der Angriff kommt, einfach zur Seite weggehen. Nicht erst dann, wenn der Angriff tatsächlich kommt. Solange die Position wechseln, bis für einen selbst die Position günstig ist. So stehen, dass der Gegner nicht weiß, welcher angriff kommt. Gleiche Stellung einhalten, egal ob man mit Gyaku Tsuki oder Uramawashi Geri angreift. De Gegner darf also nicht sehen, welche Technik kommt. Aus dem gleichen Stand muß Gyaku Tsuki oder Uramawashi Geri möglich sein.

Mawashi Geri: das Bein so hochziehen, dass das Knie nach unten zeigt, dann hochreißen 

Mawashi Geri: der Meister bewegt das hintere Bein zuerst

Mawashi Schulter – Hüfte – Knie sind eine gerade Linie

Yoko Geri  Knie hoch, Oberkörper gerade, Standfuß nach hinten – treten (Körper gerade machen)

Ura Mawashi Geri: nicht hinter den Kopf treten. Was der Gegner nicht sieht, greift er nicht an, also Uramawashi frontal

Ura Mawashi Geri: Hüfte ganz strecken, Knie hoch, langmachen

Ura Mawashi Geri: Die Stellung vor dem Uramawashi ist beim Vorgehen im Suriashi eine federnde im hinteren Bein

Kamae Stellung, Faustregel der alten Meister: Wenn man das hintere Bein abknickt, sind zwischen Knie und vorderem Fuß etwa zwei Faustbreiten Platz

Angriff Gyaku: hinteres Bein braucht nicht gestreckt zu sein, Hacken kann hoch, Fuß hinten stehen lassen, aber erst im ZD stehen, dann Gyaku ausführen

Wenn man spiegelbildlich steht, ist es nicht notwendig, den Stand zu wechseln. Man soll so stehen, wie es gut für einen ist ( es bringt nichts sich in eine schwache Position zu bringen) Also: immer den vorderen Fuß aussen nicht innen, denn: wenn man aussen steht, kann man z.B. mit tsuki gerade ins ziel stoßen, wogegen der Gegner nicht mehr gerade schlagen kann, sondern Haken.

Es besteht ein Unterschied zwischen Verteidigung und Abwehr. Abwehren in bewußter Kamae- Stellung , d.h. beide Füße des Verteidigers zeigen nach vorne. Es muß immer ein Druckpunkt vorhanden sein. Man muß immer konterbereit sein.

In neun von zehn Fällen, wenn beide links vor stehen, punktet der Erstangreifer. Bei Spiegelbild-Stellung ist die Situation ausgeglichen, also immer versuchen in Gleichbein –Stellung zu kommen und zu punkten.

Sprungwechsel: erst komplett ausführen, dann erst seitlich raus zur Folgetechnik

Sprungwechsel dient auch zum Austesten der Distanz, laß den Gegner ruhig angreifen

KUMITE- ÜBUNGEN

1. Voreinander stehen in Hachi Dachi: Einer macht angriff Tsuki Jodan oder Chudan, der Partner versucht, abzuwehren

2. b) Spiegelbildlich: jeder 10 Tsukis, Konter uraken abwehren b) jeder Gyaku 10 Konter Mawashi,  wichtig dabei: der Fuß bleibt in etwa Position ( Fußposition bei Mawashi: nach vorne, bei Gyaku seitlich)  wichtig: hinteres Bein gebeugt lassen

3. a) Voreinander in Kamae: einer steht mit den Händen vor dem Körper, der andere macht Kizami, ersterer lenkt den Kizami am Kopf vorbei     
b) dito mit geschlossenen Augen des Abwehrenden, den Angriff sozusagen intuitiv erahnen

4. Angriff: Mae/ Gyaku, bzw. Mae / Oi
Abwehr:1.weggleiten vor dem Mae, Schritt nach links aus der Angriffsrichtung des Gyaku, dabei Handblock in Gyaku Hanmi und sofort Mawashi rechts
Bei kleinem Abstand nach Handblock sofort Gyaku links mit Gewichtsverlagerung und starker Hüftdrehung nach rechts
direktes Kontern von Mae mit Gedan Barai / Gyaku Tsuki (der Tsuki muß treffen bevor der Angreifer sein tretendes Bein absetzt)
man kann auch nach dem Gleitschritt rechts seitlich ausweichen mit habndblock links und anschließendem a) Mawa links oder b) Gyaku rechts

5. Angriff: Mae rechts, Mawashi links  Abwehr: vor Mawa zurückgleiten /dann nach links zur Seite

6. Angriff: vor, bzw. Rückw. gehen mit Gyaku Jodan zum Kinn, bzw. Kizami

Abwehr: im Rückwärtsgehen Kizami Mawashi Geri    Erweiterung: der Rückwärtsgehende Kizami Mawashi Uramawashi, das ganze 3-4 x hin und zurück                

7. Angriff: Mae rechts
Abwehr: vor Mae zurückgehen Nagashi Uke (extrem streichen) Gyaku Tsuki    

8. Angriff: Mae  Abwehr: Nagashi, Gyaku              

9. Angriff: Uramawashi Geri Abwehr: zurückgehen, Standwechsel,          

10. beide im Stand: Kizami, Gyaku gleichzeitig mittel und stark            

11. Angriff: vor im Suriashi Gyaku Tsuki
Abwehr: zurückgleiten Hüfte leicht nach hinten und unten und mit abgeknickter, offener Hand ( H.-Rücken oben) nach unten abwehren, wobei der Unterarm senkrecht bleibt, dann sofort wieder Hüfte vor mit gleichem Arm Tsuki Chudan/Jodan, nach dem Angriff noch etwas vorgleiten, dabei Hüfte vor.   

12. Angriff: Oi-Tsuki Jodan, Feger, Mawashi mit gleichem Bein   

13. Angriff: Schritt vor Oi Tsuki
Abwehr: kurz vorm Aufsetzen fegen, Folgetechnik Dacic

14. Angriff: Kizami Tsuki    Abwehr: Ausfallschritt Kizami Tsuki   b) Angriff Kizami  c) dito zusätzlich mit dem hinteren Bein kurzer Mawashi Geri          

15. Angriff: Mawashi Geri Abwehr: mit der senkrechten abgeknickten Hand abwehren, dabei die Hand um den angreifenden Fuß legen und den Mawashi kreisen lassen, Konter.   

16. Sprungwechsel ( Ausgangsposition ist immer gleiches Bein, dann Sprungwechsel)

a) so dass man spiegelverkehrt steht (eine Fußbreite vor dem Partner), mit Gyaku tief hineintauchen, dann mit vorderem Bein Mawashi Geri Jodan

b) dann leicht nach außen aus der Linie des Gegners und Mawashi Chudan (Achtung: ein Fußbreit Abstand zwischen den Füßen, Hüfte und Kopf weit aus der Reichweite lassen).

c) Kizami Gyaku

d) Fußfeger antäuschen, Mawashi mit vorderem Bein

e) Mit hinterem Bein Mae Mawashi

f) Gyaku tief vorderes Bein Mae Mawashi, dann im Stand wieder tief Gyaku und Uramawashi

g) Mawashi Chudan antäuschen, dann aber UramawashiJodan vorderes Bein

h) Zum Auspowern: Mit hinterem Bein Mawashi ,mehrmals Tsuki Jodan Chudan ohne abzusetzen

i) Mawashi Jodan , Chudan, Jodan, Chudan soviel wie möglich

Dazwischen immer wieder lockern und dehnen      

17. Spiegelbildlich – Sidestep raus aus der Angriffsrichtung, z.B. bei links vor nach links vorne raus und dann          a) mit dem rechten Bein vor mit Oi Tsuki Chudan                     b) Kizami-Gyaku        c) Mawashi Geri     

18. Beide links, Uramawashi mit hinterem Bein zum Kopf, nicht hinten absetzen, weil das zuviel Blöße gibt, sondern nach vorn zum vorderen Bein, dann erst zurück in Kamae      

19. Antäuschen mit Uramawashi: den Uramawashi bis Bauchhöhe hochziehen, dann aber Fußfeger (funktioniert nur, wenn der Partner mit dem Oberkörper nach hinten ausweicht)

20. Ushiro- Uramawashi Geri, Mawashi Geri mit dem gleichen Bein ohne absetzen (aus der Drehung)

21. Ushiro Tobi Geri aus der Drehung ( mit dem hint. Bein aus der Drehung eingesprungen): hinteres Knie hoch, mit dem vorderen Bein abstoßen und mit starkem Hüftschwung rum, Tritt    

22. A.: Kizami –Gyaku  Abwehr: Greifbewegung für Gedan Uke als Abwehr für Kizami, Greifhand kann auch als Konterhand benutzt werden     b) für einen Gyaku Angriff reicht der eigentliche Gedan Barai, dann kann immer nach Gyaku gestoßen werden 

23. Mawashi Geri - Variante: das Bein so hochziehen, dass das Knie nach unten zeigt, dann hochreißen

24. Angriff: Schritt Gyaku Abwehr: mit der Hüfte weit zurück, mit dem Gyaku-Arm den Angriff herunterschlagen und mit dem Oi.-Arm Uraken Uchi.

25.  a) Schattenkampfähnliches sehr langsames Randori -  b) Stretching   -  c) voreinander beide links im Wechsel Gyaku , den Gyaku abwehren und wiederum mit Gyaku kontern etc.   d) spiegelbildlich stehen, Sprungwechsel Mawashi Chudan mit vorderem Bein, absetzen Gyaku und wieder mit vorderem Fuß Mawashi Jodan  e) dito  - nach dem letzten Mawashi Jodan Sprungwechsel und Uramawashi Jodan    

26. Kizami –Gyaku  raus und Sprungwechsel: b) hinteres Bein seitlich raus und Uraken 

27. Spiegelbildlich: Kamae Deckung hoch FÜHR-HAND (ist immer oben! - es ist leichter, die Hand nach unten als nach oben zu bewegen),  a) Führ-Hand schlägt Deckungshand des Partners nieder und Gyaku.   b) Ashi Barai (mit Spann) das hintere Bein bleibt beim Ashi-Angriff stehen (nicht im Ansetzen nachziehen), Führ-Hand schlägt, Gyaku c) Variation mit Uraken (wichtig: Uraken vom Ohr zum Ohr schlagen)

28. Gleich stehen, Sprungwechsel, Gyaku (nicht zum Kampf geeignet)

29. Beide rechts vor Schritt Mawashi Chudan vorne absetzen Sprungwechsel usw.

30. Beide rechts vor Suriashi locker Mawashi, das hintere Bein unter den Schwerpunkt des Körpers und zurück